ueber_uns_ueber-uns

WER ORGANISIERT DIE ÖKUMENISCHE FRIEDENSDEKADE?

Im Oktober 1992 beschloss die Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK), gemeinsam mit der Trägergruppe Ökumenische Dekade Frieden in Gerechtigkeit ein „Gesprächsforum“ zu bilden. Dieses hat die Aufgabe, jedes Jahr ein gemeinsames, biblisch orientiertes Thema und einen Plakatentwurf für die „Ökumenische FriedensDekade“ festzulegen. Die Mitglieder des „Gesprächsforums Ökumenische FriedensDekade“ setzen sich daher aus Vertreterinnen dieser beiden Gruppen zusammen.

Ein allgemeines Informationsfaltblatt über die Ökumenische FriedensDekade (Geschichte/Hintergrund/bisherige Schirmherrschaften etc.) können Sie hier bestellen.

Die Vertreter/innen in der Ökumenischen FriedensDekade:

Für die ACK

– Mechthild Gunkel, Reformierter Bund in Deutschland, Darmstadt-Eberstadt
– Marina Kiroudi, ACK, Ökumenische Centrale, Frankfurt am Main
– Dr. Stephanie van de Loo, römisch-katholische Vertreterin, Nordhorn
– N.N. (Ev. Kirche)
– Hannah Eichberg (Baptistin, Vertreter/in der Freikirchen)

Für die Trägergruppe „Ökumenische Dekade Frieden in Gerechtigkeit“

– Siegrid Ebritsch, Pro Asyl, Arbeitsgemeinschaft der Flüchtlinge, Frankfurt am Main
– Gerhard Bemm, Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend (aej), Hannover
– Jan Gildemeister, Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF), Bonn
– Wiltrud Rösch-Metzler, Pax Christi Deutschland
– Maria Krieg (Ev. Kirche in Mitteldeutschland)
– Nicole Borgeest, Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst – Bildungsstätte Nord, Ammersbek
– Magdalena Scharf, Aktion Sühnezeichen Friedensdienste, Berlin
– Hanna Fetköter, Versöhnungsbund (Dt. Zweig)
– Florian Geith, Konferenz der Landesjugendpfarrer und Landesjugendpfarrerinnen, Kaiserslautern
– Ralf Häußler, Zentrum für Entwicklungsbezogene Bildung/ZEB der Ev. Landeskirche in Württemberg

Daneben gehören dem Gesprächsforum an:

– Roger Mielke, Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) , Hannover
– Günter Klemm, Druckerei „Knotenpunkt“, Buch im Hunsrück
– Thomas Oelerich, Fundraiser, Neuwied
– Friedemann Müller (Amt für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, Schwerin)