3. Mai 2015

Wise Guys: Grußbotschaft auch 2015

WiseGuys2015Die Wise Guys sind Deutschlands Vokal-Pop-Band Nummer 1. Bereits im vergangenen Jahr haben sie die Ökumenische FriedensDekade mit einer Grußbotschaft unterstützt. Umso mehr freuen wir uns, dass Sie auch im Jahr 2015 erneut mit einer Grußbotschaft zum Mitmachen bei der Ökumenischen FriedensDekade aufrufen.

Hier die Grußbotschaft im Wortlaut.

Grußbotschaft der Wise Guys

„Unter das Motto ‚GRENZERFAHRUNG‘ stellt die Ökumenische FriedensDekade in diesem Jahr die Erfahrung von immer mehr Menschen, die angesichts von Krieg und Gewalt zur Flucht gezwungen sind, in den Mittelpunkt von Gottesdiensten, Friedensgebeten und Informationsveranstaltungen. Das Motto reflektiert die unmittelbaren Grenzerfahrungen, die Flüchtlinge aus Kriegsregionen an den europäischen Außengrenzen machen müssen. Wir unterstützen es sehr, dass die FriedensDekade sowohl an Deutschland als auch an Europa insgesamt appelliert, endlich angesichts der Flüchtlingsproblematik die moralische Verantwortung zur Hilfestellung umfänglich wahrnehmen.

Auch den Gedanken, welche enormen (inter-)kulturellen Chancen sich aus der Aufnahme von Flüchtlingen und dem Zugehen auf Fremde ergeben können, unterstützen wir ausdrücklich. Themen wir die humanitäre Hilfe für Flüchtlinge und die Überwindung von Fremdenfeindlichkeit liegen auch uns sehr am Herzen.

Uns scheint es dringend erforderlich, die Frage nach den strukturellen Ursachen von Flucht, von Ausländerfeindlichkeit und zunehmender Gewalt zu stellen. Die steigenden Ausgaben im Rüstungsbereich und die zunehmenden Waffenlieferungen in Krisenregionen, wie sie von der Ökumenischen FriedensDekade kritisiert werden, beunruhigen uns sehr. Die zunehmende Diffamierung von gewaltfreien und pazifistischen Positionen in Medien und Gesellschaft (Stichwort: ‚Verantwortungslosigkeit‘) halten wir wie die Ökumenische FriedensDekade für überaus problematisch, ja für beunruhigend.

Die beiden zentralen Bibelstellen, an denen sich das Jahresmotto „GRENZERFAHRUNG“ der Ökumenischen FriedensDekade orientiert (das Gebet des Jona um Rettung/Jona 2, 3-10 und die Erzählung vom barmherzigen Samariter, der sich um seinen geschundenen Mitmenschen kümmert/Lukas 10, 25-37), bieten einen hervorragenden Impuls, sich dem Thema anzunähern.

Das weitere Anliegen der Ökumenischen FriedensDekade, unter dem Motto “GRENZERFAHRUNG“ insbesondere auch Wege und Möglichkeiten aufzuzeigen, wie Grenzen überwunden und abgebaut werden können, unterstützen wir ausdrücklich. Wir hoffen sehr, dass im Rahmen der Aktivitäten vom 8.-18. November möglichst viele Menschen, Kirchengemeinden und Friedensgruppen mit viel Engagement das Jahresmotto aufgreifen. Der Ökumenischen FriedensDekade wünschen wir viel Erfolg.“